Darkstar

Mit den zwischen 2014 und 2018 realisierten Ausstellungen und Performances wurden die immer noch aktuellen Folgen des 1.Weltkrieges und seiner globalisierenden Auswirkung vom phänomenologischen Standpunkt des visuellen Künstlers untersucht.

Die zu den verschiedenen Arbeitsblöcken konzipierten Arbeiten versuchen grundlegende Veränderungen in Begriffen wie Natur, Material und anhand der für diesen Krieg charakteristischen Figuren des Zombie und des Cyborg sichtbar zu machen. Das „Horror“ Genre mit seinen allegorischen Möglichkeiten funktionierte als Katalysator für kollektive Traumata seid ehedem. Es gibt eine klare Verbindung von Mary Shelleys „Frankenstein“ als Reaktion auf das von den napoleonischen Kriegen verwüstete Europa bis zur Welle der „Torture Porns“ wie „Saw“ nach „9/11“. Grenzgebiete mit miltärischer Teilung, verbotene Zonen, „Restricted Areas“ ua., mögen sie in der Wüste liegen oder als Urwald erscheinen, sind für diese Tendenz sehr förderlich. Der Cyborg im Science Fiction Film wiederum, den Konflikt zwischen Natur und Maschine bereits in sich tragend, hält neues Potential im posthumanistischen Diskurs von Mythologie und Wissenschaft bereit. Das sogenannte „Shell Shock Cinema“ in Deutschland nach 1918 entwickelte diese Möglichkeit als Kino zu einer globalen Sprache. Diese erste Welle von Horror- und SciFi-Filmen kann ohne weiteres als intellektueller Versuch der Regisseure von „Nosferatu“, „Caligari“ und „Metropolis“ betrachtet werden, ihre Erfahrung als Soldaten in den Gräben und die kollektive Reaktion der Zivilgesellschaft mit ihrer Rückkehr aufzuarbeiten.

Die umfangreiche und fortlaufende Sammlung von Bildern und Texten, die sowohl den Ausstellungskonzeptionen als auch den Performances als Grundlage dienen, werden in polykontexturaler Weise zu Collagen verarbeitet, die versuchen, mögliche Fragestellung und ihr entsprechendes Netzwerk einzukreisen.

Collage, 800 × 250 cm, 2018
Busan Biennale “Divided We Stand”
Bücher, Comics, Zeichnungen,
Fotos, diverse Drucke

Collage 12-teilig, je 140 × 100 cm,
Gesamtlänge: 1680 × 100 cm
Bücher, Comics, Zeichnungen,
Fotos, diverse Drucke

Sitara

Skizzen/Studien/Versuchsanordnungen, 2015-2016

Der fiktive Planet „Sitara“ in Karl Mays Spätwerk dient als Titel dieser Papierarbeiten, die eine Recherche zur Bedeutung des 1.Weltkrieges für die heutige Zeit visualisiert (siehe „Reise an das Ende der Nacht“/“Happy Birthday“). Im Fokus des Prozesses steht der durch den 1.Weltkrieg erfolgte Verlust, mittels Mythologie Realgeschichte in eine Heilsgeschichte verwandeln zu können. Die verwendeten Bildquellen reichen von der frühchristlichen Aneignung keltischer Bildsprache über gotische Plastik und Architektur, Industrialisierung, Exotismus und Indianistik der 60er Jahre bis zum Cyborg als aktuellem Hoffnungsträger mythologischen Potentials.

Collage 2016
Acryl, Metalliclack,
Perlacryl, Bleistift,
30×38cm

Collage 2016
Acryl, Metalliclack,
Perlacryl, Bleistift,
30×30cm

Collage 2015
Acryl, Metalliclack,
Perlacryl, Bleistift,
30×30cm

Collage 2015
Acryl, Metalliclack,
Perlacryl, Bleistift,
34×24cm

Bombed Skyline

Collage 2017
Perlacryl, Acryl, Bleistift, 45×60cm:
Motive aus Skylines im 1.WK zerbombter Städte
wie Arras, Reims, Ypern u.a.

Collage 2011
Selbstklebefolie, Bleistift, 38 × 60 cm:
Motive aus Skylines zerbombter Städte wie Kabul,
Liverpool, Richmond und Hiroshima

Collage 2011
Selbstklebefolie, Bleistift, 38×60cm:
Motive aus Skylines zerbombter Städte wie Beirut
Ypres, Warschau, Guernica und Düren

Badlands

Collage 2009
Selbstklebefolie, Acryl,
Perlacryl, Bleistift
34×50cm

Collage 2006/2005
Selbstklebefolie, Acryl,
Perlacryl, Bleistift
27×38cm/55×76cm

Collage 2004/2003
Selbstklebefolie, Acryl,
Bleistift, Folien
27×38cm/25×40cm

Holzschnitt 2007
10er Auflage
41×78cm

Badlands

Relief 2004-2006
Styrodur, Furnierholz,
Acryl, Metalliclack,
60×125cm

Halbrelief/Collage 2005
Sperrholz, Acrylspachtel,
Bleistift, Tusche
40×120cm

Halbrelief/Collage 2005
Styrodur, MDF, Acryl, 50×120cm/
Schlangenhäutung, Tonpapier,
Clip-in Rahmen, 30×30cm

Neuromancer

Paravent 2006-2007
MDF, Selbstklebefolie, Styrodur,
C-Print, Farbkopie, Bleistift
von 170×180cm bis 140×220cm,

Tisch 2006-2007
Klapptisch, Furnier,
Selbstklebefolie,
von 45×64cm bis 60×75cm,

Objekt 2006-2007
Sperrholz, Styrodur,
von 23×27×31cm bis 28×53×108cm,

Stalker

Collage 2007
Schwarz/Weiss Print,
Selbstklebefolie,
20×30 cm

Ghostrider

Collage 2001-2004
S/W Print, Selbst-
klebefolie, 20×30cm, :
Das Ruhrgebiet

Mariamagdalena

Collage 2005
Farbkopie, C-Print,
Selbstklebefolie, Bleistift
21×30cm

Westernwelt

Versuchsanordnungen,
Atelierwand, Collage, 2002

Aventiure

Zeichnung 2000
Tusche, Tip-Ex
20×30cm

Westerner

Zeichnung 1999
Tusche, 22×38/18×38cm